The Tato Nano is the world’s cheapest car, and this newly-circulation video of the car rolling and crashing at ridiculously low speed seems to suggest it’s the world’s most dangerous car as well. But something’s not right here.

There are a few things that spur some skepticism about what you’re seeing in this roll.

Advertisement

First is obviously that it’s surprising that the Tata would roll at such a low speed.

Second is that a video would surface six years into the car’s production rather than in its early bouts with safety testing.

Third has to do with the source of the video. I saw this pop up on the Czech site Autoforum.cz, which noted that the driver broke his arm in the roll. Autoforum sourced the video from the German paper Focus. The problem is that Focus’s page with the video has been taken down. Hm.

Advertisement

Google doesn’t have a cached copy of the page, only five hours old. The story is the same at the Wayback Archive.

Luckily for us on the Internet, there’s always somebody stealing something and nothing ever goes away. This YouTube rip appears to have copy-pasted the text of the original Focus post.

Peinliche Testfahrt: Hier kippt das billigste Auto der Welt einfach um

Die erste Mercedes A-Klasse bekam ESP, damit sie nicht umkippen kann. Das billigste Auto der Welt, der Tata Nano, hat den Schleuderschutz nicht. Wie dramatisch das enden kann, zeigte sich jetzt bei einer Testfahrt in Deutschland

Der Tata Nano ist ein echter Verkaufsflop. Und das selbst in Indien, wo der Umstieg vom Motorrad auf ein Auto nur ganz wenigen Menschen vergönnt ist. Doch der Nano, der als billigstes Auto der Welt der Käfer Indiens werden sollte, hat bislang aus wirtschaftlicher Sicht die in ihn gesetzten Erwartungen nicht einmal annähernd erfüllt.

Von Anfang an war klar, dass das Mini-Mobil mit Motorradmotor kein Meister des Handlings ist. Der hochbeinige Wagen hat weder Bremskraftverstärker noch ABS oder ESP an Bord, keine Rückstellkräfte in der Lenkung - und fährt sich auch sonst zum Fürchten.

Vier Personen, ein Nano, viel SchräglageWas jetzt bei einer Testfahrt vorgefallen ist, weckt Erinnerungen an den berühmten “Elchtest” mit der ersten Mercedes A-Klasse von 1997: Man nehme vier Personen und zwängt diese in den Tata Nano. Auf dem Programm steht der “Elchtest” mit 30 km/h. Die 35 PS des Nano haben reichlich Mühe, die Personen - deren Masse beinahe dem Leergewicht des Fahrzeugs entspricht - auf diese Geschwindigkeit zu befördern. Der Fahrer schlägt das Lenkrad ein - und schwupps, schon kippt das Auto um. Ergebnis: Ein gebrochener Arm des Fahrers und eine ramponierte Seite des indischen Mini-Autos.

Advertisement

The points here are basic and very vague. The article only states that this happened on a ‘test drive in Germany’ and spends the rest of it space describing the lack of sales success the nano has suffered and relating this crash to the famous Mercedes A-Class rollover in a ‘moose test’ accident avoidance maneuver in ‘97.

That’s not a lot to go on as far as veracity is concerned.

Given that Germany has been involved with multiple falsified or exaggerated crash test scandals lately, I can’t help but feel that something’s wrong with this video.

Advertisement

Maybe don’t cancel your Tata Nano order based on this clip.

Click here to view this kinja-labs.com embed.

Advertisement

Click here to view this kinja-labs.com embed.


Contact the author at raphael@jalopnik.com.